Terrasse anlegen – welches Material ist das richtige?

Geschrieben von admin am in Allgemein

Terrasse

Wenn Sie Ihre Terrasse neu anlegen wollen, dann steht natürlich die Frage an: welcher Terrassenbelag ist für mich der richtige? Dabei gibt es eigentlich nur eine Antwort – richtig ist der Belag, der Ihnen persönlich gefällt!

Vergleicht man nun die verschiedenen Materialien, dann treten folgende Unterschiede auf:

– Terrassenbeläge aus Stein
Sie brauchen einen stabilen Unterbau, d.h. die Fläche muss ausgekoffert und geschottert werden, was je nach Größe der Terrasse evtl. den Einsatz eines Minibaggers notwendig macht. Die Auswahl an geeigneten Steinen ist enorm, sowohl in der Größe, als auch in Farbe, Form und Oberfläche. Sie sind leicht zu reinigen, genau wie

– Terrassenbeläge aus Fliesen
Auch hier gibt es eine große Auswahl verschiedener Formate und Farben. Achten Sie aber immer darauf, dass die Fliesen, die Sie aussuchen zu 100% frostsicher sind! (Dies gilt auch für den zu verwendenden Kleber und die Fugenmasse). Bei Fliesen muss der Untergrund betoniert werden, auch hier ist zuvor eine ausreichend tiefe Schotterschicht einzubringen. Ganz anders verhält es sich, wenn Sie

– Terrassenbeläge aus Holz oder WPC
wählen. Hier reicht ein Punkt- oder Streifenfundament, um die Unterkonstruktion aufzunehmen. Die darauf zu verlegenden Dielen aus Holz dürfen keinen Bodenkontakt haben, damit sie nicht faulen. Aus diesem Grund ist auch ein wetterfester Anstrich empfehlenswert. Dieser entfällt bei Terrassenbelägen aus WPC. Das sind Plastikdielen in Holzoptik, die den Vorteil haben, wetterfest zu sein und mit einem Hochdruckreiniger leichter von Schmutz zu befreien sind als Echtholzdielen.

Aber egal, für welchen Belag Sie sich entscheiden:

Besuchen Sie zuvor eine Ausstellung in einem Garten – oder Baustoffcenter! Hier können Sie die verschiedenen Alternativen vergleichen und vor allem „in Natur“ sehen und anfassen. Letztendlich spielt natürlich auch der Preis eine Rolle – vergessen Sie daher nicht, auch den Geld- und Zeitaufwand für den notwendigen Unterbau einzukalkulieren.

Eiche Terrassendielen – Ihr neuer Terrassenbelag?

Geschrieben von admin am in Allgemein

Terrasse

Sie planen einen neuen Belag für Ihre Terrasse? Haben Sie sich schon einmal Gedanken gemacht, dafür Eiche Terrassendielen zu verwenden?

Die Eiche ist ein einheimischer Laubbaum, dessen Holz sehr hart, schwer und dadurch auch langlebig ist. Außerdem ist es relativ verwindungs- und hoch abriebfest. Durch die sog. „Markstrahlen“ haben Eiche Terrassendielen eine schöne gemaserte, rustikal wirkende Oberfläche. Unbehandelt nehmen die Dielen mit der Zeit einen dunkelgrauen Farbton an, jedoch können Sie durch Behandlung mit pigmentiertem Öl diesen Vorgang verhindern. Verschiedene Farbtöne des verwendeten Öls ermöglichen es Ihnen, die Terrassendielen Ihrem Geschmack anzupassen.
Da die Eiche Terrassendielen in verschiedenen Längen, Breiten und Stärken erhältlich sind, steht einer individuellen Gestaltung Ihrer Terrasse nichts im Weg. Auch die Oberflächenstruktur variiert: von glatt oder geriffelt bis hin zu geschruppt. Und ob Sie die Dielen längs, quer oder diagonal verlegen, bleibt Ihnen überlassen – jede Verlegeart hat ihren Reiz.

Bei der Verlegung sollten Sie jedoch folgendes beachten:
Da die im Eichenholz enthaltene Gerbsäure mit Eisen chemisch reagiert und schwarze Flecken bildet, dürfen nur Edelstahlschrauben verwendet werden. Außerdem „blutet“ Eichenholz anfangs bei Witterungseinfluß aus (es tropft). Deshalb sollte evtl. eine Folie untergelegt werden.

Hier noch einmal die Vor- und Nachteile von Eiche Terrassendielen auf einen Blick:

– einheimisches Holz, d.h. keine langen Transportwege aus Übersee – der Umwelt zuliebe!
– Hartholz, das witterungsbeständig, verwindungs – und abriebfest ist
– erhältlich in verschiedenen Längen, Breiten und Stärken
– durch verschiedenfarbige Oberflächen und Farben ist eine individuelle Gestaltung möglich
– Eiche Terrassendielen sind sowohl naturbelassen, als auch bereits geölt im Handel
– zur Verlegung ist kein Spezialwerkzeug nötig; Säge, Hammer, Bohrmaschine und Schrauber reichen aus
– wegen chemischer Reaktion mit Eisen dürfen nur Edelstahlschrauben und – verbinder verwendet werden
– da Eichenholz anfangs „ausblutet“ sollte bei empfindlichem Untergrund eine Sperrfolie verbaut werden

Apfelbaumholz richtig einsetzen

Geschrieben von admin am in Allgemein

Apfelbaumholz

Wer mit dem Gedanken spielt, sich einen Parkettboden aus Apfelbaumholz zuzulegen, sollte sich im Voraus über die Eigenschaften dieser einheimischen Holzart bewusst sein. Apfel Parkett verfügt zwar über ein ansprechendes Äußeres, ist jedoch keineswegs für alle Räumlichkeiten geeignet.

Das Holz des Apfelbaums verfügt über ein breites Farbspektrum. So ist das äußere Splintholz recht hell und wird in Richtung des Kerns immer dunkler. Im fertigen Parkett macht sich dies in den unterschiedlichen Farbtönen bemerkbar. Diese reichen von einem sanften Beige bis hin zu einem dunklen Braun, in denen stets ein leicht rötlicher Schimmer erkennbar ist. In Verbindung mit der ausdrucksvollen Maserung ergibt sich ein Gesamtbild, dass Gemütlichkeit und Wärme ausstrahlt.

Durch die vielfältige Maserung und die farblichen Nuancen, bietet Apfel-Parkett eine Vielzahl von Alternativen bezüglich der Einrichtung. Je nachdem, für welche Farbgebung Sie sich entscheiden, werden unterschiedliche Effekte erzielt. So verschaffen beige Farbtöne zusammen mit hellen Möbeln den Eindruck eines offenen, größeren Raumes, während rotbraunes Parkett gepaart mit dunklem Mobiliar einen rustikalen Charme verleiht.

Apfel Parkett bedarf je nach Umfeld besonderer Pflege. Durch seinen mittleren Härtegrad ist es für konstante und hohe Belastungen, wie z.B. in Kinderzimmern oder Büroräumen nicht geeignet. Darüber hinaus sollte von einer Verwendung in Außenbereichen abgesehen werden, da Apfelholz anfällig für Schimmel und Pilzbefall ist.

Es ist sehr zu empfehlen Apfel Parkett schwimmend zu verlegen und an den Wänden etwa 1 cm Platz zu lassen, da Apfelbaumholz „arbeitet“, d.h. sich dem Raumklima zunächst anpassen muss. Darüber hinaus neigt Apfel-Parkett dazu, bei niedriger Luftfeuchtigkeit auszutrocknen, was zu Rissen im Parkett führen kann. Um die Lebensdauer eines Fußbodens aus Apfelbaumholz zu verlängern, sollte dieser daher mit Lack oder ähnlichem versiegelt werden.

Günstig, effizient und stilvoll

Geschrieben von admin am in Allgemein

Furnierparkett

Furnierparkett ist ein mehrschichtiger Bodenbelag, dessen Oberfläche aus einer dünnen Edelholzschicht besteht. Durch das Aufbringen einer Schicht aus Edelholz auf eine Massivholzplatte von geringerem Wert, bietet Furnierparkett eine günstige Alternative für den Fußboden, ohne auf eine hochwertige Optik zu verzichten.

Furnierparkett setzt sich in der Regel aus drei Schichten zusammen. Die unterste Schicht, auch Gegenzug genannt, ist etwa 0,5 bis 1 Millimeter dick und soll eine isolierende Wirkung gegenüber Feuchtigkeit haben und für Formstabilität sorgen. Die mittlere Schicht, oder auch Trägerplatte, ist etwa 7 Millimeter dick und besteht aus Hoch- beziehungsweise Mitteldichten Faserplatten. Diese setzen sich aus Holzfasern und Klebstoffen zusammen, die zu einer Dichte von 650 kg/m³ bis 800 kg/m³ für Mitteldichte Faserplatten beziehungsweise zu einer Dichte von über 800 kg/m³ für Hochdichte Faserplatten zusammengepresst werden. Die Schicht an der Oberfläche, das Furnier, mit 0,5 bis 1 Millimeter verleiht dem Parkett seinen Namen.

Einer der Vorteile eines solchen Bodenbelags sind die vielfältigen Alternativen an Edelholzschichten. So bieten sich neben den hauptsächlich genutzten Buchen- und Eichenholzschichten auch Furniere aus Ahorn, Birke, Kirsche und Esche an. Da nur eine dünne Schicht von maximal 1 Millimeter gebraucht wird, ist Furnierparkett zudem schonender im Abbau von Edelholzarten, was das Parkett zu einem wirtschaftlich effizienten Bodenbelag macht.

Durch die geringe Aufbauhöhe von maximal 10 Millimetern und das inzwischen weit verbreitete Klick-System, welches das Verlegen stark vereinfacht, eignet sich Furnierparkett besonders für schnelle Renovierungen und in Mietwohnungen. Dabei sollte jedoch bedacht werden, dass das Parkett aufgrund der dünnen Furnierschicht nicht zum Abschleifen geeignet und daher nicht so langlebig wie Parkett aus Massivholz ist.

Paneele für Feuersicherheit und Kühltechnik

Geschrieben von admin am in Allgemein

Mit Paneelen bauen

Ein Altbau entspricht nicht mehr den heutigen Standards und die Wärme von drinnen verpufft nach außen? Das

nachträgliche Dämmen ist mit hohem Aufwand verbunden. Die ems Paneele, die ursprünglich für den Bau von

Kühlhäusern konzipiert wurden, kann bei diesen Sanierungsfällen wertvolle Hilfe leisten. Ems Paneele  sind mit

einem Polyurethankern ausgestattet, der gute Dämmeigenschaften aufweist. Dachboden oder Gartenhaus heizen sich

im Sommer unverhältnismäßig stark auf. In all diesen Fällen schafft die Isolierpaneele schnell Abhilfe. Überall,

wo Wärme oder Kälte nicht nach außen abgeleitet werden soll, können ems Paneele eingesetzt werden.

Welche Varianten an Isolierpaneelen gibt es?

Die beschichtete Paneele gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und Stärken. Die Stärke variiert zwischen 40

Millimetern und 220 Millimetern. Mit diesen großen Variationen bezüglich ihrer Stärken sind ems Paneele für

jeden Isolierfall einsetzbar.
Bei der Auswahl der Oberfläche kann man sich zwischen glatten, linierten und profilierten Varianten entscheiden.

Das Farbspektrum kann sich sehen lassen.

Dichtigkeit und Reinigung

Setzt man die ems Paneele in Kühlräumen ein, müssen lebensmitteltechnische Richtlinien zur Reinigung beachtet

werden. Ems Paneele erfüllen diese Richtlinien durch ihre spezielle Fugentechnik. Bei der Fugentechnik haben Sie

die Auswahl zwischen drei unterschiedlichen Systemen: Die Standardfuge, die Snap-In Fuge und die Horizontalfuge.

Alle Fugensysteme sind so angelegt, dass der Raum, der mit der Paneele ausgestattet ist, dicht und leicht zu

reinigen ist.

Sicherheit und Zertifikate?

Neben der guten Isolierung haben ems Paneele eine hohe Brandschutzklassifikation. Die geprüfte

Feuerwiderstandklasse erreicht einen Wert von  E 90. Die ems Paneele wirken brandhemmend und selbstlöschend. Die

Paneele sind vom TÜV kontrolliert. Sie sind mit dem CE Kennzeichen und weiteren Zertifikate ausgestattet.

Bunte Kindermöbel selbst gemacht

Geschrieben von admin am in Allgemein

Kindermöbel

Die alte Wiege aus dem eigenen Kinderzimmer, der alte Kleiderschrank von der Großmutter oder die Möbel vom

Geschwisterkind; alte Kindermöbel, die durch regen Gebrauch unansehnlich geworden sind, lassen sich schnell zu

neuen und farbenfrohen Wohnelementen umgestalten. Wer sich nicht scheut, Schleifpapier, Lacke, Lasuren und

Pinsel in die Hand zu nehmen erhält im Handumdrehen individuell gestaltete Kindermöbel. Bei der Auswahl von

Lacken und Lasuren für neue Kindermöbel muss einiges beachtet werden, um die Kinder vor gesundheitlichen Schäden

zu bewahren.

Die Auswahl der Lacke und Lasuren

Spätestens, wenn Sie sich für die gewünschte Farbe des Möbelstücks entschieden haben, droht es kompliziert zu

werden. Auf dem Markt sind unterschiedliche Lacke und Lasuren erhältlich, die mit verschiedenen Siegeln versehen

sind und vermeintlich schadstoffarm daherkommen. Ob der Lack zum Schluss für Kinder geeignet ist, ist für einen

Laien im ersten Augenblick schwer zu erkennen. Neben der Tatsache, dass der Lack schadstofffrei sein soll, ist

es ebenso wichtig, dass er speichelecht und schweißecht ist. Jeder weiß, dass vor allen Dingen kleinere Kinder

gerne an Möbeln lecken, oder versuchen reinzubeißen. Zwei DIN Normen verschaffen Sicherheit. DIN 71 – 3 weist

Lacke und Lasuren als schadstofffrei und unbedenklich für Kinderspielzeug aus. DIN 53160 zeigt an, dass die

Farbe speichelecht und schweißecht ist. Wenn Sie auf diese beiden Kennzeichnungen achtgeben, sind Sie auf der

sicheren Seite, was die Inhaltsstoffe angeht.

Wasserbasis oder Kunstharzbasis?

Farben auf Kunstharzbasis enthalten zum Verflüssigen chemische Lösungsmittel. Die Lösungsmittel haben die

Eigenschaft längere Zeit auszudünsten und sich in der Raumluft zu verteilen. Die Trockenzeit ist kurz und die

Festigkeit nach der Trocknung ist hoch. Acryllacke werden durch Wasser verdünnt. Sie dunsten nicht aus. Ihre

Trockenzeit ist in der Regel länger und die Festigkeit geringer.

Wissenswertes zu Pflegemitteln für das Parkett

Geschrieben von admin am in Allgemein

Parkettboden

Zur richtigen Parkettpflege bedarf es eigentlich keines sonderlichen Fachwissens. Wenn Sie Ihr Parkett nur nebelfeucht wischen und ab und zu mit einem guten Parkettpflegemittel auffrischen und schützen, liegen Sie richtig. Dennoch ist es hilfreich, einiges zum Parkettpflegemittel zu wissen, damit es keinen Ärger durch falsche Anwendungen gibt.

Lackiertes und geöltes Parkett pflegen

Für das passende Parkettpflegemittel ist es wichtig, ob es sich bei Ihrem Boden um ein geöltes oder ein lackiertes Parkett handelt. Das lackierte Parkett ist weniger feuchtigkeitsempfindlich. Die Oberflächen können hier mit einem sehr schonenden, säurefreien Wischmittel für Parkett und Laminat gepflegt werden. Das geölte Parkett wird oft wegen der schönen Ausstrahlung bevorzugt. Hier sollten Sie zum Glanzerhalt Parkettpflegemittel mit speziellem Holzwachs oder Holzöl verwenden. Sehr gut verarbeiten lassen sich wasserbasierte farblose Pflegemittel für das gewachste oder geölte Parkett. Die Mittel werden in der Regel unverdünnt, gleichmäßig, aber sparsam auf den Boden aufgetragen und anschließend nachpoliert. Sie finden Pflegemittel für verschiedene Parkettböden, die sowohl zur Erstbehandlung wie auch zur Unterhaltsreinigung geeignet sind. Alternativ lässt sich zur Erstbehandlung und laufenden Pflege eine Wisch-Versiegelung anwenden.

Parkettfarben erhalten

Ist der Parkettboden von sehr intensiver Farbe, beispielsweise aus rötlichem, sehr dunklem Holz oder extrem hell, dann sollten Sie sich für ein Parkettpflegemittel für den Farberhalt entscheiden. Sie finden im Handel Spezialmittel für jede Holzfarbe. Das sind gewöhnlich Produkte mit speziellen Holzölen. Bei Böden mit kräftiger Maserung sollten Sie immer ein farbloses Parkettpflegemittel verwenden, entweder eine Pflegemilch, Wachs oder farbloses Holzöl. Die Feuchtreinigung kann ein Sprüh-Mop erleichtern, der automatisch für die richtige Nebelfeuchtigkeit sorgt und das lästige Ausdrücken den Wischers und das Bücken erspart.

Schöne Farben mit Nussbaumholz

Geschrieben von admin am in Allgemein

Bodengestaltung

Der Walnussbaum liefert ein sehr hochwertiges und schönes Holz, das für den Möbelbau sehr beliebt ist. Gefragt ist dieses Holz aber auch für die Bodengestaltung. Nussbaum Parkett finden Sie in unterschiedlichen, sehr schönen Farbgebungen. Dem Boden verleiht das Nussbaumholz mit seiner tollen Optik einen wohnlichen Charakter.

Vielfalt beim Nussbaumholz

Obwohl der Walnussbaum ein in Deutschland auch üblicher Baum ist, stammt das Holz für das Nussbaum Parkett meist aus amerikanischen Waldbeständen oder es handelt sich um französischen Nussbaum. Das Holz der amerikanischen Bäume ist wegen seiner satten, dunklen und warmen Farbe besonders für den Boden sehr beliebt. Der deutsche Nussbaum zeigt Nuancen von hellem bis dunklerem Mittelbraun mit einer besonders schönen Maserung. Dagegen finden Sie beim französischen Nussbaum Holz mit einer braunroten Schattierung. Ihnen bleibt also für Ihr Nussbaum Parkett viel individuelle Wahl, und Sie können das Parkett ganz Ihrem Geschmack und der Einrichtung anpassen. Alle Arten von Nussbaum Parkett lassen sich allerdings mit den verschiedensten Möbeln und Farben harmonisch kombinieren. Die moderne Einrichtung, ein minimalistischer oder sehr rustikaler Wohnstil machen sich auf dem Nussbaumboden gleichsam gut.

Das Parkett einfach verlegen

Falls Sie sich Gedanken über das Verlegen vom Nussbaum Parkett machen, finden Sie im Handel auch das einfach verlegbare Klickparkett. Hierfür brauchen Sie keine handwerklichen Vorkenntnisse, ersparen sich das Verkleben, und der Boden ist schnell verlegt. Nussbaumholz lässt sich ohne besonderes Spezialwerkzeug gut verarbeiten. Beim Verkleben sollten Sie auf umweltfreundlichen Leim achten. Ist die Oberfläche nicht vorbehandelt, sollten Sie das Nussbaum Parkett fachgerecht versiegeln. Geeignete Produkte werden teils vom Hersteller, teils von den Händlern empfohlen. Anschließend ist der Parkettboden pflegeleicht, sofern Sie beim Reinigen mit dem Wasser sehr sparsam umgehen.

Laminat oder Vinyl – Das ist hier die Frage

Geschrieben von admin am in Vinylboden

Laminatboden

Es ist eine Frage, die Sie sich zwangsläufig zu irgendeinem Zeitpunkt stellen, wenn Sie dabei sind ein Haus oder eine Wohnung zu bauen bzw. zu renovieren: Die Frage nach dem geeigneten Boden. Die Auswahl am Markt ist riesig und Ihre Entscheidung will wohl überlegt sein. Nicht nur spielt es eine Rolle, in welchem Raum der Boden verlegt werden soll, auch der persönliche Geschmack ist oft ausschlaggebend. Betrachten wir nun die Unterschiede zwischen zwei verschiedenen – oft gewählten – Bodenarten genauer: Vinylboden und Laminatboden.

Laminatboden zählt zu den beliebtesten Böden überhaupt. Er überzeugt dadurch, dass es sich um eine sehr robuste und abriebsichere Bodenart handelt, die zudem recht einfach zu pflegen ist. Die geringen Anschaffungskosten sprechen ebenfalls häufig für die Wahl von Laminat. Allerdings ist Laminatboden auch sehr feuchtigkeitsempfindlich, was die Einsatzmöglichkeiten schmälert. So empfiehlt es sich nicht, Laminat in Räumen einzusetzen, in denen die Luftfeuchtigkeit hoch ist. Auch ist es bei Laminat unabdingbar, dass Sie für eine extra Trittschalldämmung sorgen, da ohne diese der Trittschalleffekt schnell störend wirken kann.

Dem gegenüber ist Vinylboden bereits trittschalldämmend konstruiert. Dieser leise Bodenbelag weist zudem eine gewisse Elastik auf, was ihn gelenkschonend in der Nutzung macht. Ein weiterer Vorteil von Vinyl gegenüber Laminat ist in seiner Widerstandsfähigkeit gegenüber Feuchtigkeit zu sehen. Vinylboden können Sie daher problemlos auch in Küche oder Bad verlegen. Dadurch, dass die Oberfläche von Vinylböden geprägt ist, kommen sie Echtholz sehr nahe, was Optik und Haptik angeht. Außerdem sind sie stark schmutzabweisend und widerstandsfähig, was sich vor allem beim Einsatz in stark frequentierten Räumen als Vorteil erweist.

Aussehen und Haptik von Vinylböden

Geschrieben von admin am in Vinylboden

Vinylböden

Attraktive Fußbodenbeläge, die nicht nur optisch etwas her machen, sondern auch robust, pflegeleicht und vielseitig einsetzbar sind, erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Neben Echtholz-, Steinböden und Laminat sind es die Vinylböden, die durch ihr Aussehen und ihre nutzerfreundlichen Eigenschaften in nahezu jedem privaten, gewerblichen und öffentlichem Bereich den Räumen ein besonderes, individuelles oder auch funktionales Ambiente verleihen. Vinylböden kommen sowohl in Küchen, Bädern, Wohnräumen als auch in Laboren und Krankenhäusern sowie überall da zum Einsatz, wo Holz- und Laminatböden, auf Grund der speziellen Anforderungen, an ihre Grenzen stoßen.

Optische Eindrücke

Vinylböden sind in vielen unterschiedlichen Ausführungen mit einer geprägten Strukturoberfläche oder einer speziellen hochglänzenden Beschichtung aus Polyurethan erhältlich. Sie unterscheiden sich in Farben, Formen, Designs, Musterungen, Aufbau (ein oder mehrschichtig), Beanspruchungsklassen, Typus der Herstellung, der Oberflächenveredelung und Art der Verlegung. Egal, ob Sie ein repräsentatives Holzimitat oder auch Vinylböden in naturnaher Steinoptik, mit kreativen Musterungen sowie Vinylböden mit Metalldruck oder ein schönes Fliesendekor benötigen – Vinyl bietet eine nahezu unbegrenzte Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten und für jeden Nutzungsbereich ist der entsprechende Vinylboden mit glänzender oder matter Oberfläche erhältlich. Durch das nahtlose Verschweißen oder Verkleben der Vinylbahnen bzw. Fliesen entsteht eine glatte, ebene Oberfläche, deren Gesamtbild nicht durch Fugen gestört ist, was auch die Pflege erleichtert.

Vorteile

Abgesehen von der Optik sind es die nutzerfreundlichen Eigenschaften, die den Vinylboden so attraktiv machen. Vinylböden sind elastisch und gelenkschonend, nehmen kaum Wasser auf und sind damit optimal für Feuchträume (Küche und Bad) geeignet. Sie sind schmutzabweisend, trittschalldämmend, fußwarm, robust und strapazierfähig, pflegeleicht sowie beständig gegenüber Öl, Benzin, anorganischen Säuren, Laugen und Alkohol. Die naturidentische Optik und die merklichen Oberflächenstrukturen sorgen für eine authentische und fühlbare Holz- oder Steinhaptik.